Das Haus Grenzstrasse 41/43.

die 1970iger Jahre...

Grenzstr. / Tiergartenstr. (C) Franz J. Koncel (ca. 1970). Die beiden "Bullaugen"-Fenster im Dachgeschoß sind noch nicht geöffnet.
Grenzstr. / Tiergartenstr. (C) Franz J. Koncel (ca. 1970). Die beiden "Bullaugen"-Fenster im Dachgeschoß sind noch nicht geöffnet.

Das Doppelhaus Grenzstrasse 41/ 43, Ecke Tiergartenstrasse existiert nach dem Abriß Ende der 1970iger Jahre nicht mehr. Seit Anfang der 1980er steht hier ein unauffälliger Klinkerbau.

 

Auf den Fotos der 1970iger erscheint das Haus äußerlich gebrochen, ohne jeden Stil. Nach der baulichen Innengestaltung jedoch (Hausflur, Treppenhaus, Zimmertüren, Rahmen, Kacheln, Zierwerk, etc.) war es offenbar in der Gründerzeit um 1900 erbaut worden. Zu unserer Zeit zwar verwohnt und ungepflegt, aber erkennbar aus dieser Epoche.

 

Das Äußere schien irgendwie nicht zum Inneren zu passen. Das Haus somit auch nicht so richtig zur Nachbarschaft der angrenzenden Häuser mit ihrem großbürgerlichen Charme.

Damals haben wir uns zum Woher und Warum des Haus- und Umgebungszustandes wenig Gedanken gemacht. Das Haus war - wie wohl auch für die Gründer der WG - schlicht eine geräumige, preiswerte, zentral gelegene Unterkunft. Mit Garten. Das Haus gab zudem durch seinen ungepflegten Zustand nach außen in diesem Zusammenhang ein nicht unwillkommenes, klares Statement ab: hier wohnen keine normalen Bürger. Also genau der Erwartungskorridor, in dem wir uns alle wohl fühlten und der dem Zeitgeist entsprach.

 

Durch die Recherche von Olliver Hotes, dem Enkel des Hausbesitzers, wissen wir heute mehr über das Aussehen des ursprünglichen Gebäudes: (hinter diesem Link: wie das Haus in den 1940igern aussah...)

 

Der Zweite Weltkrieg war die Ursache für die Verletzung des Hauses. Die Nähe zu einem strategisch bedeutsamen Verschubbahnhof und bedeutendem Eisenbahnausbesserungswerk (Oppum) an der Westfront führte im Laufe des Zweiten Weltkrieges zu erheblichen Beschädigungen durch Bomberangriffe im Tiergartenviertel, worunter offensichtlich auch das Doppelhaus gelitten hat. In den 1970iger Jahren präsentierte es sich folglich mit einem für diese Gegend untypisch stillos gestaltetem Äußeren (Dach, Außenfassade). Die unterschiedlichen Etagenhöhen innerhalb des Doppelhauses sind ein deutlicher Hinweis auf eine Kriegsbeschädigung. 

Hausfront Grenzstr. (C) Franz J. Koncel (ca. 1970)
Hausfront Grenzstr. (C) Franz J. Koncel (ca. 1970)

Das Gebäude scheint notdürftig auf der alten Vorkriegssubstanz wieder hochgezogen worden zu sein. Der Besitzer - Herrmann Hotes (er wohnte etwa ab den 1960iger Jahren gleich nebenan in dem neuen Klinkerbau zur Tiergartenstr.) - beließ den Nachkriegs-Zustand. Beste Voraussetzungen für eine neue Spezies von Mietern: 1970 zog in der rechten Doppelhaushälfte eine Gruppe von Studenten des Werkkunstschule und der Textilingenieurschule Krefeld ein. Eine der ersten Wohngemeinschaften Krefelds. Und über den personellen Durchlauf der Jahre betrachtet, wahrscheinlich größte Wohngemeinschaft Krefelds. 

seitliche Front Tiergartenstr. 1977 (woher kam das Kreuz am Anbau / Wintergarten? Studenten-Ulk?) © Eyk Stein
seitliche Front Tiergartenstr. 1977 (woher kam das Kreuz am Anbau / Wintergarten? Studenten-Ulk?) © Eyk Stein
Zierkachel aus Küche (c) Michael Dominikus
Zierkachel aus Küche (c) Michael Dominikus

1978 wurde das verwohnte Haus abgerissen. Was blieb, waren unsortierte Negative, die in Kartons schlummerten, eine uralte Bewohnerliste von 1976 und zahlreiche Zierkacheln aus der Küchenwand, die sich fast jeder Exbewohner als Souvenir mitnahm...

 

Heute steht an dieser Stelle ein Neubau. Fast nichts erinnert mehr an dieses legendäre Haus.

Bomberkrieg ...

Nach den Angriffen in den 1940igern...

3D-Rekonstruktionen

MyFourWalls - eine Software für 5€ hat`s möglich gemacht.

Vollbildauflösung: in der Menüleiste des Fotofeldes in der flash-Fotoanimation unten auf das zweite Zeichen von rechts klicken (das Rechteck mit dem kleinen Pfeil nach oben)

(Funktioniert leider nicht bei mobilen Apple-Geräten) 

Grundriss Kellergeschoß
G-Kellergeschoß.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Grundriss Hochparterre
G-Hochparterre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 821.6 KB
Grundriss erstes Obergeschoß
G-erstes Obergeschoß.pdf
Adobe Acrobat Dokument 362.3 KB
Grundriss Dachgeschoss
G-Dachgeschoß.pdf
Adobe Acrobat Dokument 233.0 KB

Das alte Haus ist futsch. Perdu. History.

Seit 1980 steht hier ein neues Wohngenbäude.

Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013
Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013

Blick auf die Grundstücksecke Grenzstr. (rechts Tiergartenstr.) (C) Eyk Stein

 

Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013
Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013

Frontalansicht zum ersten Bild ganz oben von 1979, (C) Eyk Stein

 

 
Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013
Grenzstrasse / Tiergartenstr. 2013

... Foto vom amerikanischen Freund

bis heute fast unverändert - Haus Grenztal 2013 (C) Eyk Stein
bis heute fast unverändert - Haus Grenztal 2013 (C) Eyk Stein

HAUS GRENZTAL - sprudelnder Quell frischen GLEUMES 

... und saisonale Tankstelle randalierender Kirmeskerle 

Lage

Die Grenzstrasse leitet ihren Namen von der Grenze zwischen Krefeld und dem eingemeindeten Stadtteil Bockum ab. Sie liegt in einem gutbürgerlichen Viertel der früher wohlhabenden Samt- und Seidenstadt.

Der hier relevante Verlauf der Grenzstrasse befindet sich unmittelbar am Sprödentalplatz - einem citynahen Gelände für große Freiluftveranstaltungen (landwirtschaftlichen Messen, Kirmes, etc.). Ein separates Straßenbahngleis führt bis heute entlang des Sprödentalplatzes zwischen Glockenspitz und Uerdingerstrasse, direkt am Haus Grenzstr. 41 vorbei. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0